top of page

EINE HELFENDE HAND NACH DER GEBURT UND UNTERSTÜTZUNG IM FAMILIENALLTAG

Mama mit Neugeborenem

"Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter,
sondern auch die Mutter durch das Kind"
~ Getrud von le Fort

Die Zeit der Schwangerschaft und der Geburt erfordern nicht nur körperliche sondern auch emotionale Höchstleistungen durch die Mutter. Und zwar unabhängig davon, ob es Dein erstes oder viertes Kind ist. Denn jede Schwangerschaft und Geburt ist individuell.
Das Wochenbett, auch als sogenannten "Babyflitterwochen" bezeichnet, dient nicht nur zur
körperlichen Rückbildung sondern ist die Zeit in der Du als Mutter neu in deine Rolle findest; eine Zeit des Ankommens und Kennenlernens für euch in der nun neuen Familienkonstellation. Die Wochenbettzeit sollte als ebenso bedeutender Bestandteil des Mutterwerdens wahrgenommen werden, wie die Schwangerschaft und die Geburt selbst.

Als Mütterpflegerin komme ich zu Dir und deiner Familie nach Hause und betreue und unterstütze Dich im Alltag dort wo Du es brauchst. So kannst Du Dich in dieser wichtigen Phase der Regeneration und Rückbildung ganz auf Dein Baby und Deine neue Rolle als Mutter konzentrieren. Diese grundlegenden körperlichen und emotionalen Vorgänge im Wochenbett bereiten den Frauen den Übergang zur gesunden und erfüllten Mutterschaft und davon profitieren auch die Kinder und die gesamte Familie.

Du hast Bedarf?

Mein Aufgabenbereich als Mütterpflegerin

ZU DEN KOSTEN

Die Kosten für meinen Einsatz als Mütterpflegerin bei Dir werden unter bestimmten Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen anteilig oder sogar komplett übernommen. Hierzu musst Du bei deiner Krankenkasse einen Antrag auf professionelle Haushaltshilfe stellen. Grundlage für den Antrag bilden hier §24 h SGB V (Haushaltshilfe bei Schwangerschaft und Entbindung, ohne Zuzahlung) oder §38 des SGB V (Haushaltshilfe nach der Geburt im Krankheitsfall, mit Zuzahlung).

Mütterpflege als Krankenkassenleistung - wer hat Anspruch

Sind folgende Voraussetzungen zum Antragszeitpunkt erfüllt hast du Anspruch auf eine Mütterpflegerin (Haushaltshilfe):

  • es liegt eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung vor

  • im Haushalt lebt mindesten ein Kind unter 12 Jahren

  • Du bist gesetzlich krankenversichert

  • keine andere im Haushalt lebenden Person kann den Haushalt weiterführen (d.h. PartnerIN darf in dieser Zeit keine Elternzeit bzw. keinen Urlaub beantragt haben)

Umfang und Dauer meines Einsatzes als Mütterpflegerin bei Dir werden individuell und abhängig von der Indikation von der Krankenhasse festgelegt. Die Abrechnung mit den Krankenkassen übernehme ich. Du bescheinigst lediglich mit einer Unterschrift meine Einsatzzeiten bei Dir.

Solltest Du privatversichert sein, dann sprich mit Deiner Krankenkasse inwiefern sie die Kosten für eine Mütterpflegerin bezuschussen oder übernehmen. Natürlich ist es auch möglich meine Leistung privat zu bezahlen und so z.B. eine gewisses Stundenkontingent Mütterpflege den werdenden Eltern als Gutschein zur Geburt zu schenken. Für Privatzahler biete ich, neben der Möglichkeit ein gewisses Stundenkontingent zu buchen, meine Leistung auch in den folgenden zwei Paketen an:

Bei Fragen zur Antragsstellung bei Deiner Krankenkasse oder Buchung als Privatleistung unterstütze ich Dich gerne.

Vereinbare ein kostenloses Erstgespräch

WAS SONST NOCH WICHTIG ZU WISSEN IST?

Meine Arbeit als Mütterpflegerin ersetzt nicht Arbeit und Aufgaben einer Hebamme im Wochenbett - die medizinische Versorgung und Beurteilung von Mutter und Kind. Vielmehr setzt meine Arbeit dort an wo die Tätigkeiten der Hebamme aus zeitlichen und organisatorischen Gründen enden und ist somit eine ideale Ergänzung für Dich für die sensible Wochenbettzeit.
In unserem Nachbarland den Niederlanden z.B. ist die Mütterpflegerin ("kraamverzorgster") eine anerkannte Fachkraft die vom Staat finanziert wird um die Familien nach der Geburt für ein paar Tage zu unterstützen und Mutter und Kind zu umsorgen.

Was Kunden sagen

Kundenfeedback Mütterpflege

„Mich hat eine Freundin in der Schwangerschaft auf die Möglichkeit der Mütterpflege aufmerksam gemacht. Der erste Kontakt mit Rebecca war sehr nett und sie hat mich bei der Antragsstellung sehr gut unterstützt. Ihr Einsatz in meinem Wochenbett war nach einer doch recht anstrengenden Geburt und zweiten Kleinkind zu Hause sehr hilfreich. Ich kann Rebecca nur wärmstens empfehlen, wie eine gute Freundin die dich durch die ersten Tage nach der Geburt begleitet."

Michaela (2. Kind)

bottom of page